Samstag, 3. Juni 2017
03.06.17 Thema "Reisen" und "Essen"
Fußgängerzone in Speyer

Wieder zurück aus München steht schon der nächste Ausflug auf meinem Plan. Speyer - wir kommen. Immer wenn ich Urlaub habe machen meine beste Freundin und ich einen kleinen Ausflug - soweit möglich.
Dieses Mal haben wir beide Lust in unserem Lieblingslokal Brunchen zu gehen.

Lokal "aran" in Speyer

Zu unserer Überraschung gibt es einige vegane Gerichte. Man kann sich ein Pilzbrot vegan oder nichtvegan bestellen und bekommt dann eine elektronische Scheibe, die vibriert und aufleuchtet, wenn das Essen abholbereit ist. Ich ordere ein veganes Frühstück mit Sojajoghurt, Früchte, zwei Brotscheiben, Margarine, Humus und Marmelade.

Veganes Frühstück im aran in Speyer

Nach dem wir uns gründlich ausgetauscht haben machen wir einen kleinen Spaziergang. Zum Abschluß des Ausflugs besuchen wir einen ganz besonderen Ort. Weit weg vom Stadtzentrum gibt es in Speyer ein Bistroh - das ist ein Lokal in dem Speisen serviert werden, die nicht über 42° erhitzt werden. Die Zutaten sind alle roh.

Bistroh in Speyer: Rohksttorte

Das ist eine ganz spezielle Ernährungsform, in der man die Enzyme und andere wertvolle Stoffe , die sich im Essen befinden, nicht durch erhitzen zerstört. Man glaubt, dass unser Körper dazu gemacht ist, das Essen roh zu verzehren, so wie es in der Natur von Tieren gemacht wird. Das Erhitzen der Nahrungsmittel führt, laut dieser Lehre, zu einer Mangelernährung und zur "Verschlackung", so dass mit den Jahren durch diese gekochte Nahrung Krankheiten entstehen.

Manche Anhänger gehen sogar soweit zu behaupten die Alterungserscheinungen wie Falten, schlaffe Haut und andere Merkmale seien nicht auf das Altern, sondern auf die jahrelange Fehlernährung zurück zu führen. Es gibt unter den Anhängern tatsächlich erstaunlich jugendliche "Alte".

Wir nutzten also die Gelegenheit einen "Rohkostkuchen" zu probieren und uns die jugendlichen Anhänger näher an zusehen. Die Rohkosttorte war sehr lecker. Es gibt dort Kurse zur Zubereitung von diesen Leckereien. Wir sind neugierig geworden und haben beschlossen in diesem Jahr noch mehr darüber zu erfahren.

Dom zu Speyer

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 16. Februar 2017
16.02.17 Thema "Essen"
Die neuste technische Errungenschaft in meinem kleinen Haushalt: Eine Eismaschine!

Eismaschine für kleine Haushalte

Ich habe bereits folgende vegane Eissorten ausprobiert:

Himbeer-Cashew-Joghurt-Eis
Bananeneis
Erdnussbuttereis
Pistazieneis
Heidelbeereis
Haselnusseis
Mohneis
Vanilleeis

Die meisten Rezepte stammen aus dem Buch "Veganista" von Cecilia Havmöller und Susanna Paller.

Genauigkeit ist bei der Zubereitung Trumpf, denn um die Konsistenz so richtig cremig zu machen gibt es ein paar Pülverchen, die fein abgewogen werden müssen.

Feinwaage zum Abwiegen von weniger als 1 g

Extra dafür habe ich mir eine Feinwaage angeschafft. Nie hätte ich gedacht, dass es soviel zu experimentieren und zu wissen gibt bei der Eisherstellung.
Pülverchen um veganes Eis cremig zu machen
Mein bisheriger Favorit in der Rezeptesammlung ist das Mohneis. Schon bei der Zubereitung habe ich mich in den Himmel versetzt gefühlt.

Mohn in der Eismasse - schon der Geruch macht süchtig!!!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 25. Dezember 2016
25.12.16 Thema "Essen"
Was isst ein Vegetarier an Weihnachten...?

An Heiligabend gab es bei mir:

Sellerieschnitzel mit Kartoffelbrei und Rosenkohl

Sellerieschnitzel mit selbstgemachten Kartoffelbrei und Rosenkohl


am 1. Weihnachtsfeiertag:





Feldsalat mit gerösteten Walnüssen


Sahnespaghetti mit Räuchertofu und Shiitake-Pilzen

Sahnespaghetti mit Räuchertofu und Shiitake-Pilzen


Himbeerjoghurt-Eis


Himbeerjoghurt-Eis

Zur Dekoration habe ich schwarzen Sesam, ein Petersilienblatt und noch ein paar Heidelbeeren darüber gestreut.

(Soja)Vanillejoghurt und gefrorene Himbeeren in den Mixer tun - am besten die gefrorenen Früchte nach und nach zum Joghurt tun, während der Mixer sich dreht. So lässt sich innerhalb kürzester Zeit so eine Köstlichkeit selbst herstellen.

Zu beachten ist bei solchen Eiskreationen mit dem Mixer allerdings, dass die Menge für den Mixer stimmen muss. Ich hatte am Tag zuvor für ein anderes Rezept zuwenig eingefüllt, so dass am Ende die hälfte der Eismasse flüssig war und die andere gefrorene Seite aber vom Mixer nicht wirklich erfasst werden konnte und stückelig blieb - nichts was angenehm schmeckt kann dabei entstehen. Besser mehr machen und dann die Hälfte abfüllen und einfrieren.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 14. August 2016
14.08.16 Thema "Essen"
In meiner Küche haben neue Zutaten Einzug gehalten.

Kala Namak - indisches Gewürz zum schwefelhaltigen Salzen

Eine stammt aus Indien und riecht nach abgekochten Eiern. Die assoziation kommt durch den darin enthaltenen Schwefel. Der Name ist Kala-Namak-Salz. Geschmack und Farbe bekommt das Gewürz durch die zermalenen Harad Samen und das mit ihnen verkochte Salz. Die Samen stammen von einem Baum namens Terminalia Chebula. Ich nutze es statt Salz und würze damit alle Gerichte zu denen auch Eier passen würden.





Das nächste Zutat sind Algen. Die abgebildete Rotalge wird ein paar Minuten in Wasser eingeweicht und kann dann zusammen mit Blattsalaten oder Gemüse weiter verarbeitet werden. Sie ist relativ Geschmacksneutral, das heißt sie riecht ganz leicht nach Meerwasser ist in der Mischung mit anderen Gemüsesorten oder Blattsalaten aber nicht mehr aus zu machen. Algen haben sehr viel Jod und können den Speiseplan kalorienarm bereichern, insbesondere wenn man zu Jodmangel neigt. Sojaprodukte schränken die Aufnahmefähigkeit von Jod etwas ein, daher ist es zu empfehlen bei starkem Sojakonsum für eine vermehrte Zufuhr von Jod zu sorgen.

Knoblauch ist in meinem Ein-Personen-Haushalt eher die Ausnahme gewesen, denn meist muß ich den größten Teil davon weg werfen - ich schaffe es einfach nicht ihn schnell genug zu verbrauchen. Jetzt habe ich mir Knoblauchgranulat besorgt und diesen kann ich unbedenklich lange einsetzen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 6. Juni 2016
06.06.2016 Thema "Essen"
Was isst ein Vegetarier denn so...?




Folienkartoffeln mit Dip und kleiner Salatbeilage

Zutaten:

4 kleine Kartoffeln a 50 g
50 g Blattsalat
4 Lorbeerblätter
8 ml Öl
3 ml Essig
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Dip nach belieben (z.B. Streichcreme Toskana von Alnatura oder Simpley veganer Streichgenuss kräuter oder Frischkäse kräuter usw.)

Kartoffeln waschen und halbieren. Die Schneidefläche mit etwas Öl besprühen und mit je einem Lorbeerblatt abdecken. Die Kartoffelhälften mit Hilfe von Alufolie wieder zu einem Ganzen zusammen fügen und umwickeln. Die Kartoffeln bei 200 C im Backofen 25 Minuten durchbacken.



Blattsalat mit Essig und Ölspray anrichten und nach belieben Salz und Pfeffer hinzufügen. Zusammen mit den gegarten Kartoffeln und dem Dip servieren.







Durch die beiden Sprayflaschen, die ich bei Amazon erstanden habe braucht man nur sehr wenig Öl und Essig, ein leckeres und leichtes Gericht für den warmen Sommerabend.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 5. Mai 2016
05.05.16 Thema "Essen"
Zarte Lindenblätter mit Bärlauchblüten schmecken als Salat

Nicht nur Wildkräuter kann man jetzt im Frühling genießen, auch die zarten ersten Blätter von bestimmten Laubbäumen sind essbar.

Dieses Jahr habe ich mich an einen Salat aus Lindenblätter gewagt.

Im Schlossgarten von Schwetzingen gibt es jede Menge Bärlauch. Die Bärlauchblüten können das Essen aber auch würzen und dienen als Dekoration.

Bärlauchblüten sind ebenfalls essbar - man kann mit ihnen ein Gericht würzen.

Wer sich für solch ausgefallene Kreationen interessiert kann im Internet erfahren welche Bäume mit essbaren Blättern aufwarten:

https://www.youtube.com/watch?v=1fsdi60Ha6Y

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 2. April 2016
02.04.16 Thema "Was isst ein Vegetarier denn so?"
Kartoffelsalat mit Würstchen "Wiener Art" - vegetarisch lecker!

Zutaten:

275gr Kartoffeln (203 kcal)
60gr Feldsalat (13 kcal)
2 vegane Würstchen "Wiener Art" von Alnatura (119 kcal)
25-30 g Frühlingszwiebeln (11 kcal)
1 Zehe Knoblauch (ca 10 g / 10 kcal)

100 g Provamel Soya-Joghurt zero (43 kcal)
10 gr. Pesto Pomodoro bioverde (52 kcal)
1/4 Teelöffel Chillisalz, oder andere Menge nach belieben
Senf nach belieben (15 g / 12 kcal)

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und klein würfeln, anschließend ca. 20 Minuten dämpfen (oder abkochen). Würstchen können in den letzten 10 Minuten mit den Kartoffeln mitgedämpft werden, ansonsten in heißes Wasser legen und 10 Minuten ziehen lassen.

Frühlingszwiebeln und Knoblauch in feine Scheiben schneiden. In eine Schüssel Soja-Joghurt, Pesto Pomodoro, Chillisalz miteinander vermengen, Frühlingszwiebeln und Knoblauch dazu geben. Die abgekochten Kartoffeln in die Joghurtsauce geben und einige Minuten ziehen lassen (je nachdem ob man den Kartoffelsalat kalt oder warm mag), zum Schluss den Feldsalat untermengen. Heiße Würstchen dazu legen und den Senf zum Dippen der Würstchen verwenden.

Das Rezept kann leicht mit einem veganen Pesto abgewandelt werden und verzichtet dann ganz auf Milch und Eiprodukte. Natürlich können auch andere Hersteller von Pesto und Joghurt verwendet werden, ich finde diese speziellen Produkte aber besonders lecker.

Das Rezept hat schlanke 463 kcal und ist sehr sättigend und lecker!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 14. März 2016
14.03.16 Thema "Essen"
Ich werde zu den Hochfesten von den Kollegen in der Regel mit Süßigkeiten großzügig bedacht. Vor Ostern ist eine gute Zeit sich zu überlegen was man mit all den Schokohasen hinterher anstellen kann, denn „nur“ Schokolade ist auch eintönig.

Ich bin stolze Besitzerin eines elektrischen Schokoladenerhitzers, so dass das Flüssigmachen recht einfach ist. Nachdem ich beschlossen hatte meine Kenntnisse auf diesem Gebiet zu erweitern war sehr schnell ein Kurs in unserer Mannheimer Abendakademie gefunden und seit einigen Wochen auch gebucht.

Eine sehr kompetente Kursleiterin und gut gelaunte, praktisch veranlagte Mitstreiter machten diesen Abend für mich zum vollen Erfolg. Die richtig guten Ergebnisse ließen sich sehen und schmecken.

Endergebnis: Ich lasse es mir sehr gerne schmecken!!!

Alles ist fertig: Jetzt wird gezählt und verteilt!

Hier die gekauften Formen: Das Befüllen ist die ganze Kunst.

Jede Gruppe hat ihr Rezept und ihren Arbeitsplatz!

Das Ergebnis meiner Tischnachbarn: Sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch besonders lecker!

Diese Masse wurde angerührt und wird mit der geeigneten Temperatur in die Formen gefüllt

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 6. März 2016
06.03.2016 Thema "Essen"
Was isst ein Vegetarier denn so?

...z.Bsp. beim Griechen:

'Bitte einmal griechischer Vorspeisenteller, aber ohne Fleisch!'

Hier gibt es meist eine Menge interessantes Gemüse auf der Vorspeisenkarte.

Zwar nicht besonders gesund mit den griechischen Pommes, aber sehr lecker!!!

Griechischer Vorspeisenteller für Vegetarier, lecker!!!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 23. November 2015
23.11.15 Thema "Essen"
Medjool Datteln heißen die dicken, süßen Dinger und schmecken mir zur Zeit besser als Schokolade. In früheren Zeiten sollen sie nur den Königen vorbehalten gewesen sein.

Gesund sind sie auf alle Fälle. Sie enthalten Folsäure, Beta-Carotin, Vitamin A, D., B1 und 2, außerdem Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen und Phosphor.

Mit einer menge Ballaststoffe können sie zusätzlich punkten.

Medjool Datteln - eine hat nur 66 kcal und schmeckt himlisch!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren